ODDO BHF Asset Management GmbH: Auflösungsbericht zum 31.08.2021 Castell Euro ZinsErtrag K – D DE000A1CUGS9

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin

ODDO BHF Asset Management GmbH

Düsseldorf

Auflösungsbericht zum 31.08.2021

Castell Euro Zins-Ertrag K

Tätigkeitsbericht

Ausgangslage

Sinkende Infektionszahlen, die Wiederöffnung immer weiterer Teile der Wirtschaft und freundliche Konjunkturdaten verbesserten die Stimmung, so dass die Aktienindizes in Europa und den USA erneut Rekorde verzeichneten. Die Verabschiedung eines umfangreichen Konjunkturpaketes trieb die Aktienmarkt-rally weiter an. Vor dem Hintergrund verbesserter Konjunkturaussichten hatten zyklische Werte generell Aufwind. Auch die Preise von Öl und anderen Rohstoffen stiegen an. Insbesondere in den USA schlugen sich steigende Inflationserwartungen in einem zeitweisen Anstieg der langfristigen Anleiherenditen nieder und erhöhten den Druck auf die Zentralbanken, den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik vorzubereiten. Da die EZB an ihrem, die Konjunktur unterstützenden, Kurs festhält und erste Zinserhöhungen von der Fed erst für 2023 erwartet werden, ging die Zinsvolatilität zuletzt wieder zurück.

Mit Aufkommen des Corona-Virus, welches sich weltweit ausgebreitet hat, sind negative Auswirkungen auf Wachstum, Beschäftigung und Kapitalmärkte eingetreten, die sich seit März 2020 auf die Wertentwicklung des Sondervermögens und die Prozesse der Kapitalverwaltungsgesellschaft und ihrer Auslagerungsunternehmen und Dienstleister auswirken. Die Kapitalverwaltungsgesellschaft hat umfangreiche Maßnahmen mit dem Ziel getroffen, eine ordnungsgemäße Verwaltung des Sondervermögens sicherzustellen, und hat von ihren Auslagerungsunternehmen eine Bestätigung des Vorliegens angemessener Notfallpläne eingeholt.

Inwieweit die getroffenen Maßnahmen, insbesondere die Präventionshandlungen der Regierungen sowie die Geldpolitik der Notenbanken, zu einer Beruhigung der Kapitalmärkte führen werden, ist derzeit noch unklar.

Castell Euro Zins-Ertrag K

Auch zum Jahresstart 2021 stand das Corona Virus im Mittelpunkt des Interesses der Finanzmarktteilnehmer. Die Zulassungen weiterer Impfstoffe und die steigenden Impfzahlen, gepaart mit einem umfangreichen Konjunkturprogramm in den USA sowie positiven Wirtschaftsdaten aus China sorgten im weiteren Jahresverlauf für Zuversicht an den Börsen. Die wichtigsten Aktienmärkte konnten im Jahr 2021 an Wert zulegen, mitunter gar mit zweistelligen Wertzuwächsen. Weltweit positive Konjunkturdaten führten zu fulminant steigenden Ölpreisen. Die Aussicht auf deutlich steigende Inflationszahlen und einem früheren Ende der expansiven Geldpolitik der Notenbanken resultierte in höheren Renditen (verglichen mit den Jahresendständen 2020) an den meisten Rentenmärkten.

Anfang Februar wurde der Beschluss zur Auflösung des Fonds zum 31. August 2021 veröffentlicht. Wesentliches Ziel bis zum Auflösungsstichtag waren die Einhaltung der geltenden Anlagegrenzen, sowie die Schaffung und Haltung ausreichender Liquidität zur Bedienung von laufenden Anteilscheinrückgaben. Hierbei wurden in der Regel mit Priorität die tendenziell weniger liquiden Anleihen zuerst veräußert.

Der Fonds erzielte im Berichtszeitraum nach Kosten und unter Berücksichtigung der Ausschüttung vom 1. Januar 2021 bis 31. August 2021 eine Wertentwicklung von – 0,28 Prozent*.

Kommentierung des Veräußerungsergebnisses

Für den Anleger ist immer die gesamte Wertentwicklung des Fonds relevant. Diese speist sich aus mehreren Quellen wie den aktuellen Bewertungen der Wertpapiere und derivativen Instrumente, Zinsen und Dividenden sowie dem Ergebnis der Veräußerungsgeschäfte. Veräußerungsgeschäfte erfolgen grundsätzlich aus taktischen und strategischen Überlegungen des Fondsmanagements. Dabei können Wertpapiere und Derivate auch mit Verlust veräußert werden, beispielsweise um das Portefeuille vor weiteren erwarteten Wertminderungen zu schützen oder um die Liquidität des Fonds sicherzustellen.

Durch die im Berichtszeitraum des Fonds veräußerten bzw. fällig gewordenen Positionen ergaben sich per saldo Verluste, die durch Euro-Anleihen entstanden.

* Die frühere Wertentwicklung ist keine Garantie für die künftige Entwicklung des Fonds. Die Berechnung erfolgte nach der BVI-Methode ohne Berücksichtigung von Ausgabeaufschlägen oder Rücknahmeabschlägen.

Wesentliche Risiken des Sondervermögens im Berichtszeitraum

Die nachfolgend dargestellten Risiken sind mit einer Anlage in Investmentvermögen typischerweise verbunden. Sie können sich nachteilig auf den Nettoinventarwert, den Kapitalerhalt oder die Erträge in der angestrebten Haltedauer auswirken. Die aktuelle Covid-19-Krise kann die Auswirkungen der genannten Risiken noch verstärken, wenn ökonomische Folgen diese Risiken zusätzlich nachteilig beeinflussen.

Zinsänderungsrisiko

Die Wertentwicklung des Fonds ist abhängig von der Entwicklung des Marktzinses. Zinsänderungen haben direkte Auswirkungen auf die Vorteilhaftigkeit eines verzinslichen Vermögensgegenstandes im Vergleich zu alternativen Instrumenten und somit auf die Bewertung des Vermögensgegenstandes und den Erfolg der Kapitalanlage. Zinsänderungen am Markt können gegebenenfalls dazu führen, dass keine Wertsteigerung erzielt werden kann.

Bonitätsrisiken

Der Fonds legt sein Vermögen vor allem in Anleihen an. Nimmt die Kreditwürdigkeit einzelner Aussteller ab oder werden diese zahlungsunfähig, so fällt der Wert der entsprechenden Anleihen.

Operationelle Risiken einschließlich Verwahrrisiken

Fehler und Missverständnisse bei der Verwaltung und Verwahrung können die Wertentwicklung des Fonds beeinträchtigen.

Liquiditätsrisiko

Für den Fonds dürfen auch Vermögensgegenstände erworben werden, die nicht zum amtlichen Markt an einer Börse zugelassen oder in einen anderen organisierten Markt einbezogen sind. Auch für börsennotierte Vermögensgegenstände kann wenig Liquidität vorhanden oder in bestimmten Marktphasen eingeschränkt sein. Der Erwerb derartiger Vermögensgegenstände ist mit der Gefahr verbunden, dass es zu Problemen bei der Weiterveräußerung der Vermögensgegenstände an Dritte kommen kann, oder dass die Kurse aufgrund eines Verkäuferüberhangs sinken.

Risiko durch zentrale Kontrahenten

Ein zentraler Kontrahent (Central Counterparty – „CCP“) tritt als zwischengeschaltete Institution in bestimmte Geschäfte für den Fonds ein, insbesondere in Geschäfte über derivative Finanzinstrumente. In diesem Fall wird er als Käufer gegenüber dem Verkäufer und als Verkäufer gegenüber dem Käufer tätig. Ein CCP sichert sich gegen das Risiko, dass seine Geschäftspartner die vereinbarten Leistungen nicht erbringen können, durch eine Reihe von Schutzmechanismen ab, die es ihm jederzeit ermöglichen, Verluste aus den eingegangenen Geschäften auszugleichen (z. B. durch Besicherungen). Es kann trotz dieser Schutzmechanismen nicht ausgeschlossen werden, dass ein CCP seinerseits überschuldet wird und ausfällt, wodurch auch Ansprüche der Gesellschaft für den Fonds betroffen sein können. Hierdurch können Verluste für den Fonds entstehen.

Portefeuillestruktur nach Assetklassen in %

Veränderung zum Vorjahr

Vermögensübersicht

Fondsvermögen in Mio. EUR 7,5

Kurswert in % vom Fondsvermögen
I. Vermögensgegenstände
Bankguthaben 7.532.270,34 100,21
Bankguthaben in EUR 7.532.270,34 100,21
II. Verbindlichkeiten – 15.468,00 – 0,21
III. Fondsvermögen 7.516.802,34 100,00

Vermögensaufstellung 31.8.2021

Gattungsbezeichnung Stück
bzw.
Anteile
bzw.
Währung
Bestand
31.8.2021
Käufe/​
Zugänge
Verkäufe/​
Abgänge
Kurs Kurswert
in EUR
in % vom
Fonds-
vermögen
im Berichtszeitraum
Bankguthaben, nicht verbriefte Geldmarktinstrumente und Geldmarktfonds EUR 7.532.270,34 100,21
Bankguthaben EUR 7.532.270,34 100,21
EUR-Guthaben bei:
Verwahrstelle EUR 7.532.270,34 100,0000 % 7.532.270,34 100,21
Sonstige Verbindlichkeiten* EUR – 15.468,00 EUR – 15.468,00 – 0,21
Fondsvermögen EUR 7.516.802,34 100,00**
Anteilwert EUR 963,32
Umlaufende Anteile STK 7.803
Bestand der Wertpapiere 0,00
Bestand der Derivate 0,00

* Noch nicht abgeführte Verwaltungsvergütung.
** Durch Rundung der Prozent-Anteile bei der Berechnung können geringfügige Differenzen entstanden sein.

Wertpapierkurse bzw. Marktsätze

Die Vermögensgegenstände des Sondervermögens sind auf Grundlage der zuletzt festgestellten Kurse/​Marktsätze bewertet.

Alle Vermögenswerte per 31.8.2021

Während des Berichtszeitraumes abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen

Gattungsbezeichnung ISIN Stück bzw.
Anteile bzw.
Währung
in 1.000
Käufe/​
Zugänge
Verkäufe/​
Abgänge
im Berichtszeitraum
Börsengehandelte Wertpapiere
Verzinsliche Wertpapiere
0,00% BUNDESREP.DEUTSCHLAND 17/​22 DE00 01141760 EUR 0,00 900,00
0,25% LANDESBANK BERLIN PF. 17/​23 DE000A162A42 EUR 0,00 800,00
0,25% DAIMLER INTL FINANCE 18/​22 DE000A190ND6 EUR 0,00 100,00
0,101% BASF SE 20/​23 DE000A289DB1 EUR 0,00 200,00
0,247% DEUTSCHE BANK FRN 17/​22 DE000DL19TQ2 EUR 0,00 900,00
0,35% SPANIEN 18/​23 ES0000012B62 EUR 0,00 1.000,00
0,100% RCI BANQUE FRN 17/​21 FR0013250685 EUR 0,00 100,00
1,25% SOCIETE GENERALE 19/​24 FR0013403441 EUR 0,00 500,00
4,375% GRIECHENLAND 17/​22 GR0114029540 EUR 0,00 500,00
3,45% GRIECHENLAND 19/​24 GR0114031561 EUR 0,00 500,00
1,75% ITALIEN 19/​24 IT0005367492 EUR 0,00 800,00
4,95% REPUBLIK PORTUGAL 08/​23 PTOTEAOE0021 EUR 0,00 850,00
3,875% ORANGE 10/​21 XS0563306314 EUR 0,00 400,00
4,125% EDP FINANCE 13/​21 XS0995380580 EUR 0,00 392,00
3,00% FRESENIUS SE & CO. KGAA 14/​21 XS1013955379 EUR 0,00 700,00
2,375% MORGAN STANLEY EO-ANL. 14/​21 XS1050547857 EUR 0,00 1.000,00
1,50% SAMPO 14/​21 XS1110299036 EUR 0,00 600,00
0,625% ANZ NEW ZEALAND EO-ANL. 16/​21 XS1422919594 EUR 0,00 800,00
1,25% GOLDMAN SACHS GROUP EO-ANL. 16/​25 XS1509006380 EUR 0,00 500,00
0,125% BMW FINANCE 17/​21 XS1548436556 EUR 0,00 500,00
0,25% BERKSHIRE HATHAWAY EO-ANL. 17/​21 XS1548792420 EUR 0,00 222,00
0,321% ASAHI GROUP HOLD.
EO-ANL. 17/​21
XS1577953760 EUR 0,00 100,00
0,25% BERTELSMANN SE & CO. KGAA 17/​21 XS1619283218 EUR 0,00 500,00
0,000% VOLKSWAGEN LEASING FRN 17/​21 XS1642546078 EUR 0,00 500,00
0,012% GENERAL MOTORS FIN. EO-FRN. 18/​22 XS1792505197 EUR 0,00 500,00
0,00% WPP FINANCE 2013 EO-FRN. 18/​22 XS1794195724 EUR 0,00 250,00
0,375% VOLKSW FINANCIAL SERVICES 18/​21 XS1806453814 EUR 0,00 500,00
1,25% VOLKSWAGEN BANK 18/​24 XS1830986326 EUR 0,00 200,00
0,012% BAYER CAPITAL CORP FRN 18/​22 XS1840614736 EUR 0,00 200,00
2,375% CAIXABANK 19/​24 XS1936805776 EUR 0,00 500,00
1,25% ZF EUROPE FINANCE 19/​23 XS2010040124 EUR 0,00 500,00
1,625% UNICREDIT 19/​25 XS2021993212 EUR 0,00 900,00
0,00% OMV 20/​23 XS2189614014 EUR 0,00 195,00
0,00% ADIDAS 20/​24 XS2224621347 EUR 0,00 500,00
An organisierten Märkten zugelassene oder in diese einbezogene Wertpapiere
Verzinsliche Wertpapiere
0,625% COMMERZBANK 19/​24 DE000CZ40N04 EUR 0,00 1.000,00
0,40% LB.HESSEN-THUERINGEN GZ 16/​21 DE000HLB2K91 EUR 0,00 500,00

Ertrags- und Aufwandsrechnung (inkl. Ertragsausgleich)
für den Zeitraum vom 1.1.2021 bis 31.8.2021

Anteilumlauf: 7.803 EUR EUR
insgesamt pro Anteil
I. Erträge
Zinsen aus inländischen Wertpapieren 3.598,08 0,4611150
Zinsen aus Liquiditätsanlagen im Inland – 1.893,77 – 0,2426977
Zinsen aus ausländischen Wertpapieren (vor Quellensteuer) 61.606,96 7,8952916
Zwischensumme 63.311,27 8,1137089
Erträge insgesamt 63.311,27 8,1137089
II. Aufwendungen
Verwaltungsvergütung – 16.044,08 – 2,0561425
Verwahrstellengebühr – 5.317,65 – 0,6814879
Fremdkosten der Verwahrstelle – 1.566,20 – 0,2007177
Prüfungskosten – 4.061,95 – 0,5205626
Veröffentlichungskosten – 3.792,47 – 0,4860272
Sonstige Gebühren (ggf. für Performancemessung) – 2.419,44 – 0,3100654
Aufwendungen insgesamt – 33.201,79 – 4,2550033
III. Ordentlicher Nettoertrag 30.109,48 3,8587056
IV. Veräußerungsgeschäfte
Realisierte Gewinne 34.337,58 4,4005613
Realisierte Verluste – 275.561,06 – 35,3147584
Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften – 241.223,48 – 30,9141971
V. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres – 211.114,00 – 27,0554915
VI. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres
Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne – 75.106,45 – 9,6253300
Nettoveränderung der nicht realisierten Verluste 377.488,85 48,3773997
Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 302.382,40 38,7520697
VII. Ergebnis des Geschäftsjahres 91.268,40 11,6965782

Entwicklung des Fondsvermögens
für den Zeitraum vom 1.1.2021 bis 31.8.2021

EUR
insgesamt
I. Wert des Sondervermögens am Beginn des Geschäftsjahres 20.863.272,77
1. Ausschüttung für das Vorjahr – 30.595,70
2. Mittelzufluss/​-abfluss (netto) – 13.278.836,29
a) Mittelzuflüsse aus Anteilschein-Verkäufen 297.072,34
b) Mittelabflüsse aus Anteilschein-Rücknahmen – 13.575.908,63
3. Ertragsausgleich – Ausgleichsposten – 128.306,84
4. Ergebnis des Geschäftsjahres 91.268,40
davon:
Ordentlicher Nettoertrag vor Ertragsausgleich 50.199,50
Ertragsausgleich – 20.090,02
Ordentlicher Nettoertrag 30.109,48
Veräußerungsergebnis aus nicht Aktien vor Ertragsausgleich – 389.620,34
Ertragsausgleich 148.396,86
Realisiertes Ergebnis aus nicht Aktien – 241.223,48
nicht realisierte Gewinne – 75.106,45
nicht realisierte Verluste 377.488,85
Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne und Verluste 302.382,40
II. Wert des Sondervermögens am Ende des Geschäftsjahres 7.516.802,34

Verwendungsrechnung
für den Zeitraum vom 1.1.2021 bis 31.8.2021

Anteilumlauf: 7.803 EUR EUR
insgesamt pro Anteil
I. Für die Ausschüttung verfügbar
1. Vortrag aus dem Vorjahr 0,00 0,0000000
2. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres – 211.114,00 – 27,0554915
Ordentlicher Nettoertrag 30.109,48 3,8587056
Kursgewinne/​-verluste – 241.223,48 – 30,9141971
Außerordentliche Erträge aus Aktien 0,00 0,0000000
Außerordentliche Erträge aus nicht Aktien – 241.223,48 – 30,9141971
Außerordentliche Erträge aus Aktienfonds 0,00 0,0000000
Außerordentliche Erträge aus Mischfonds 0,00 0,0000000
Außerordentliche Erträge aus sonstigen Fonds 0,00 0,0000000
Außerordentliche Erträge aus Immobilienfonds Inland 0,00 0,0000000
Außerordentliche Erträge aus Immobilienfonds Ausland 0,00 0,0000000
3. Zuführung aus dem Sondervermögen* 211.114,00 27,0554915
II. Nicht für die Ausschüttung verwendet
1. Der Wiederanlage zugeführt 0,00 0,0000000
2. Vortrag auf neue Rechnung 0,00 0,0000000
III. Gesamtausschüttung 0,00 0,0000000
1. Endausschüttung 0,00 0,0000000

* Die Zuführung aus dem Sondervermögen entspricht dem Betrag, um den die Gesamtausschüttung das realisierte Ergebnis des Geschäftsjahres und den Vortrag aus dem Vorjahr übersteigt.

Vergleichende Übersicht über die letzten 3 Geschäftsjahre

Geschäftsjahr Fondsvermögen Anteilwert
in EUR in EUR
2018 47.414.787,87 962,54
2019 27.676.699,58 966,53
2020 20.863.272,77 967,91
2021 7.516.802,34 963,32

Die frühere Wertentwicklung ist keine Garantie für die künftige Entwicklung des Fonds. Die Berechnung erfolgte nach der BVI-Methode ohne Berücksichtigung von Ausgabeaufschlägen oder Rücknahmeabschlägen.

Anhang
gemäß § 7 Nr. 9 KARBV*

Sonstige Angaben

Bewertungsrichtlinie

Gemäß den Vorschriften der Kapitalanlage-Rechnungslegungs- und Bewertungsverordnung (KARBV) aktualisiert ODDO BHF Asset Management GmbH (ODDO BHF AM GmbH) als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) die im Hause verwendeten Bewertungspreise aller gehaltenen Instrumente durch geeignete Prozesse auf täglicher Basis.

Die Pflege der Bewertungspreise erfolgt handelsunabhängig.

Um der Vielfältigkeit der unterschiedlichen Instrumente Rechnung zu tragen, werden die genutzten Verfahren in einem Pricing Committee in regelmäßigen Abständen vorgestellt, überprüft und ggf. adjustiert. Das Pricing Committee hat die folgenden Aufgaben und Ziele:

Aufgaben

Festlegung der Bewertungsprozesse sowie der Kursquellen der einzelnen Assetklassen

Regelmäßige Überprüfung der festgelegten Bewertungs-/​Überwachungsprozesse (z. B. bei fehlenden Preisen [Missing Prices], wesentlichen Kurssprüngen [Price Movements], über längere Zeit unveränderten Kursen [Stale Prices]) sowie der präferierten Kursquellen

Entscheidung über das Vorgehen bei vom Standardprozess abweichenden Bewertungen

Entscheidung über Bewertungsverfahren bei Sonderfällen (z. B. illiquide Wertpapiere)

Ziele

Kommunikation der bestehenden Prozesse zur Ermittlung der Bewertungspreise an die beteiligten Bereiche

Fortlaufende Optimierung der Prozesse zur Ermittlung der Bewertungspreise

Bei Einrichtung wird jedes Instrument gemäß seinen Ausstattungsmerkmalen einem Prozess für die Kursversorgung zugeordnet. Dieser beinhaltet die Festlegung des Datenlieferanten, des Aktualisierungsintervalls, die Auswahl der Preisquellen sowie das generelle Vorgehen.

Neben automatisierten Schnittstellenbelieferungen über Bloomberg und Reuters werden auch andere geeignete Kurs- und Bewertungsquellen zur Bewertung von Instrumenten herangezogen. Dies erfolgt in Fällen, bei denen über die Standardkursquellen keine adäquaten Bewertungen verfügbar sind. Zusätzlich kann auf Bewertungen von Arrangeuren (z. B. bei Asset Backed Securities) zurückgegriffen werden.

Um fortlaufend eine hochwertige Kursversorgung zu gewährleisten, wurden standardisierte Prüfroutinen zur Qualitätssicherung implementiert.

Die Bewertungen der einzelnen Vermögensgegenstände stellen sich wie folgt dar:

An einer Börse zugelassene/​in organisiertem Markt gehandelte Vermögensgegenstände

Vermögensgegenstände, die zum Handel an Börsen zugelassen sind oder in einem anderen organisierten Markt zugelassen oder in diesen einbezogen sind, sowie Bezugsrechte für den Fonds werden zum letzten verfügbaren handelbaren Kurs, der eine verlässliche Bewertung gewährleistet, bewertet, sofern nachfolgend nicht anders angegeben.

Nicht an Börsen notierte oder organisierten Märkten gehandelte Vermögensgegenstände oder Vermögensgegenstände ohne handelbaren Kurs

Vermögensgegenstände, die weder zum Handel an Börsen zugelassen sind noch in einem anderen organisierten Markt zugelassen oder in diesen einbezogen sind oder für die kein handelbarer Kurs verfügbar ist, werden zu dem aktuellen Verkehrswert bewertet, der bei sorgfältiger Einschätzung nach geeigneten Bewertungsmodellen unter Berücksichtigung der aktuellen Marktgegebenheiten angemessen ist, sofern nachfolgend nicht anders angegeben. Unter dem Verkehrswert ist der Betrag zu verstehen, zu dem der jeweilige Vermögensgegenstand in einem Geschäft zwischen sachverständigen, vertragswilligen und unabhängigen Geschäftspartnern ausgetauscht werden könnte.

Nicht notierte Schuldverschreibungen und Schuldscheindarlehen

Für die Bewertung von Schuldverschreibungen, die nicht zum Handel an der Börse zugelassen oder in einem anderen organisierten Markt zugelassen oder in diesen einbezogen sind (z. B. nicht notierte Anleihen, Commercial Papers und Einlagenzertifikate), und für die Bewertung von Schuldscheindarlehen werden die für vergleichbare Schuldverschreibungen und Schuldscheindarlehen vereinbarten Preise und gegebenenfalls die Kurswerte von Anleihen vergleichbarer Aussteller mit entsprechender Laufzeit und Verzinsung, erforderlichenfalls mit einem Abschlag zum Ausgleich der geringeren Veräußerbarkeit, herangezogen.

Geldmarktinstrumente

Bei Geldmarktinstrumenten kann die KVG die Anteilpreisberechnung unter Hinzurechnung künftiger Zinsen und Zinsbestandteile bis einschließlich des Kalendertages vor dem Valutatag vornehmen. Dabei sind die auf der Ertragsseite zu erfassenden Zinsabgrenzungen je Anlage zu berücksichtigen. Für die Aufwandsseite können alle noch nicht fälligen Leistungen der KVG, wie Verwaltungsvergütungen, Verwahrstellengebühren, Prüfungskosten, Kosten der Veröffentlichung etc., einbezogen werden, die den Anteilpreis beeinflussen.

Bei den im Fonds befindlichen Geldmarktinstrumenten können Zinsen und zinsähnliche Erträge sowie Aufwendungen (z. B. Verwaltungsvergütung, Verwahrstellenvergütung, Prüfungskosten, Kosten der Veröffentlichung etc.) bis einschließlich des Tages vor dem Valutatag berücksichtigt werden.

Optionsrechte und Terminkontrakte

Die zu einem Fonds gehörenden Optionsrechte und die Verbindlichkeiten aus einem Dritten eingeräumten Optionsrechten, die zum Handel an einer Börse zugelassen oder in einen anderen organisierten Markt einbezogen sind, werden zu dem jeweils letzten verfügbaren handelbaren Kurs, der eine verlässliche Bewertung gewährleistet, bewertet.

Das gleiche gilt für Forderungen und Verbindlichkeiten aus für Rechnung des Fonds verkauften Terminkontrakten. Die zu Lasten des Fonds geleisteten Einschüsse werden unter Einbeziehung der am Börsentag festgestellten Bewertungsgewinne und Bewertungsverluste zum Wert des Fonds hinzugerechnet.

* Kapitalanlage-Rechnungslegungs- und Bewertungsverordnung

Bankguthaben, Festgelder, Investmentanteile und Darlehen

Bankguthaben werden grundsätzlich zu ihrem Nennwert zuzüglich zugeflossener Zinsen bewertet.

Festgelder werden zum Verkehrswert bewertet, sofern das Festgeld jederzeit kündbar ist und die Rückzahlung bei der Kündigung nicht zum Nennwert zuzüglich Zinsen erfolgt.

Investmentanteile werden grundsätzlich mit ihrem letzten festgestellten Rücknahmepreis angesetzt oder zum letzten verfügbaren handelbaren Kurs, der eine verlässliche Bewertung gewährleistet. Stehen diese Werte nicht zur Verfügung, werden Investmentanteile zu dem aktuellen Verkehrswert bewertet, der bei sorgfältiger Einschätzung nach geeigneten Bewertungsmodellen unter Berücksichtigung der aktuellen Marktgegebenheiten angemessen ist.

Verbindlichkeiten werden mit ihrem Rückzahlungsbetrag angesetzt.

Für die Rückerstattungsansprüche aus Darlehensgeschäften ist der jeweilige Kurswert der als Darlehen übertragenen Vermögensgegenstände maßgebend.

Auf ausländische Währung lautende Vermögensgegenstände

Auf ausländische Währung lautende Vermögensgegenstände werden zum 17:00 Uhr-Fixing des Bewertungstages der World Market Rates (Quelle: Datastream) umgerechnet.

Weitere Angaben

Fondsvermögen 7.516.802,34
Umlaufende Anteile 7.803
Anteilwert 963,32
Total Expense Ratio (Gesamtkostenquote) 0,44 %

Diese Kennziffer erfasst entsprechend internationaler Gepflogenheiten nur die auf Ebene des Sondervermögens angefallenen Kosten (ohne Transaktionskosten).

Eine erfolgsabhängige Vergütung hat das Sondervermögen nicht gezahlt.

Pauschalvergütungen hat das Sondervermögen weder an die ODDO BHF Asset Management GmbH noch an Dritte gezahlt.

Die ODDO BHF Asset Management GmbH erhält keine Rückvergütungen der aus dem Sondervermögen an die Verwahrstelle und an Dritte geleisteten Vergütung und Aufwandserstattungen. Darüber hinaus gewährt die Gesellschaft keine sogenannte Vermittlungsfolgeprovision an Vermittler im wesentlichen Umfang aus der von dem Sondervermögen an sie geleisteten Vergütung.

Dem Sondervermögen wurden keine Ausgabeauf- und Rücknahmeabschläge für den Erwerb und die Rücknahme von Zielfonds berechnet.

Transaktionskosten im Geschäftsjahr gesamt:

– davon bei Käufen: 0,00
– davon bei Verkäufen: 174,88

Der Anteil der Transaktionen, die im Berichtszeitraum für Rechnung des Sondervermögens über Broker ausgeführt wurden, die eng verbundene Unternehmen und Personen sind, betrug 0,00 %. Ihr Umfang belief sich hierbei auf insgesamt 0,00 EUR.

Die Erträge aus Zielfonds werden auf Basis der investmentsteuerlichen Gegebenheiten verbucht.

Das Risikoprofil des Fonds ergibt sich aus den gesetzlichen, vertraglichen und internen Anlagegrenzen.

Die wesentlichen Risiken des Investmentvermögens werden mit Hilfe von geeigneten Modellen und Verfahren überwacht. Hierzu zählen der Commitment Approach bzw. die Value-at-Risk Methode zur Bestimmung der Marktpreisrisikoobergrenze, die Ermittlung des Brutto- bzw. Netto-Leverage sowie die Überwachung der Liquiditätsquote. Des Weiteren werden regelmäßig Stresstests durchgeführt, um mögliche Wertverluste zu ermitteln, die aufgrund ungewöhnlicher Änderungen der wertbestimmenden Parameter und bei außergewöhnlichen Ereignissen auftreten können. Zur Überwachung und Steuerung der Risiken setzt die Gesellschaft für alle wesentlichen Risiken ein mehrstufiges Schwellenwert- und Limitsystem ein.

Der Fonds hält keine schwer liquidierbaren Vermögensgegenstände.

Ergänzende Hinweise zur Derivateverordnung (DerivateV)

Das KAGB eröffnet Kapitalverwaltungsgesellschaften für ihre Sondervermögen erweiterte Möglichkeiten der Gestaltung von Anlage- und Risikoprofilen. Hierbei können Derivate zur Steigerung der Rendite, Verminderung des Risikos usw. eine bedeutende Rolle spielen. Sofern Derivate eingesetzt werden sollen, gelten u. a. Begrenzungen des Markt- und Kontrahentenrisikos.

Das durch Derivate erzielte zugrundeliegende Exposure beträgt (in TEUR): 0

Die Vertragspartner der Derivate-Geschäfte stellen sich zum Berichtsstichtag wie folgt dar:

Der Gesamtbetrag der bei Derivate-Geschäften von Dritten gewährten Sicherheiten beträgt:

Bankguthaben
Schuldverschreibungen
Aktien

Darüber hinaus sind im Jahresbericht Angaben zum Umfang des Leverage sowie zum Vergleichsvermögen zu veröffentlichen. Dabei gelten für den Brutto-Leverage 3,00 und für den Netto-Leverage 2,00 als Maximalwerte.

Zum Zeitpunkt der Berichtserstellung stellte sich der Leverage wie folgt dar:

Marktpreisrisikoobergrenze nach§ 15DerivateV:

Brutto-Leverage nach AIFM RL 2011/​61/​EU: 1,00
Netto-Leverage nach AIFM RL 2011/​61/​EU: 1,00

Die Auslastung der Obergrenze für das Marktrisikopotenzial wurde für dieses Sondervermögen gemäß § 5 i.Vm. § 15 ff DerivateV nach dem einfachen Ansatz ermittelt.

Mitarbeitervergütung

Angaben zur Mitarbeitervergütung (in TEUR)

Gesamtsumme der im Zeitraum vom 1.1.2020 bis zum 31.12.2020 gezahlten Mitarbeitervergütung: 25.481
Feste Vergütung inklusive zusätzliche Sachkosten: 21.216
Variable Vergütung: 4.407
Direkt aus dem Fonds gezahlte Vergütungen:
Zahl der MA der KVG: 197 (im Durchschnitt)
Höhe des gezahlten Carried Interest:
Gesamtsumme der im Zeitraum vom 1.1.2020 bis zum 31.12.2020 gezahlten an bestimmte Mitarbeitergruppen: 11.597
davon Geschäftsleiter: 1.077
davon andere Führungskräfte:
davon andere Risikoträger: 3.270
davon Mitarbeiter mit Kontrollfunktion: 302
davon Mitarbeiter mit gleicher Einkommensstufe: 6.948

Als Grundlage für die Berechnung der Gesamtsumme der im abgelaufenen Wirtschaftsjahr der KVG gezahlten MA-Vergütung diente der Jahresabschluss der KVG. Berücksichtigt wurden auch zusätzliche Sachzuwendungen (z. B. PKW- und Jobrad-Kosten, Miete Garage) gemäß Kontenplan.

Beschreibung, wie die Vergütungen und gegebenenfalls sonstige Zuwendungen berechnet wurden:

Die Vergütung eines Mitarbeiters der Gesellschaft orientiert sich an seiner Funktion, deren Komplexität und den damit verbundenen Aufgaben sowie der für diese Funktion am Markt üblichen Vergütung. Im Verhältnis zur variablen Vergütung wird die fixe Vergütung für jeden Mitarbeiter so bemessen, dass in Bezug auf die Zahlung einer variablen Vergütung zu jeder Zeit vollständige Flexibilität herrscht, einschließlich der Möglichkeit des vollständigen Verzichts auf die Zahlung einer variablen Vergütung. Variable Vergütung wird u. a. in Abhängigkeit von der Art der einzelnen Geschäftsbereiche konzipiert. Kein in einer Kontrollfunktion (z. B. in den Bereichen Investment Controlling oder Compliance) tätiger Mitarbeiter erhält eine Vergütung, die an die Ergebnisse der von ihm betreuten oder kontrollierten Geschäftsbereiche gekoppelt ist.

In den Kreis der Identifizierten Mitarbeiter wurden neben der Geschäftsführung alle Bereichsleiter innerhalb des Geschäftsbereichs Investment Management, die direkt an den CEO der Gesellschaft berichten sowie Mitarbeiter der zweiten Berichtsebene unterhalb des CEO, die Entscheidungsbefugnisse bezüglich Musterportfolien oder Asset Allocation haben, aufgenommen. Der Leiter Investment Controlling und der Compliance Officer der Gesellschaft wurden als zentrale Mitarbeiter definiert, die für unabhängige Kontrollfunktionen verantwortlich sind, welche unmittelbaren Einfluss auf das Sondervermögen haben. Mitarbeiter mit vergleichbarer Gesamtvergütung werden jährlich ermittelt und entsprechend berücksichtigt.

Die Gewährung von variabler Vergütung erfolgt im Rahmen der Vergütungsrichtlinie für den Standort Düsseldorf vollständig diskretionär durch die Gesellschaft. Sie enthält nach Maßgabe der Vergütungsrichtlinie ein oder mehrere der nachfolgenden Bausteine: zurückgestellte Zahlungen mit Performancekomponente, Mitarbeiterbeteiligungen oder Barkomponenten.

Für den Standort Frankfurt existiert eine Betriebsvereinbarung zur variablen Vergütung, die zur Anwendung kommt. Diese stellt ebenfalls sicher, dass schädliche Anreize mit Auswirkungen auf die Gesellschaft bzw. die Investmentvermögen vermieden werden.

Ergebnisse der jährlichen Überprüfung der Vergütungspolitik

Letzte Anpassung der Vergütungsrichtlinie erfolgte im Dezember 2019. Für das Jahr 2020 war keine weitere Anpassung erforderlich.

Angaben zu wesentlichen Änderungen der festgelegten Vergütungspolitik:

Es hat keine wesentlichen Änderungen zur Vergütungspolitik gegeben.

Angaben zu wesentlichen Änderungen

Angaben zur Fondsauflösung:

Auszahlungen für das Vorjahr: – 30.595,70 EUR
Zwischenausschüttung: 0,00 EUR
Anteilscheinrücknahmen: – 13.575.908,63 EUR

 

Düsseldorf, 1. September 2021

ODDO BHF Asset Management GmbH

Geschäftsführung

Letzten Beiträge