ODDO BHF Asset Management GmbH: Jahresbericht zum 30.06.2021 Managed ETFplus – Portfolio Opportunity DE000A0NEBL8

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin

ODDO BHF Asset Management GmbH

Düsseldorf

Jahresbericht zum 30.06.2021

Managed ETFᵖˡᵘˢ – Portfolio Opportunity

Tätigkeitsbericht

Ausgangslage

Sinkende Infektionszahlen, die Wiederöffnung immer weiterer Teile der Wirtschaft und freundliche Konjunkturdaten verbesserten die Stimmung, so dass die Aktienindizes in Europa und den USA erneut Rekorde verzeichneten. Die Verabschiedung eines umfangreichen Konjunkturpaketes trieb die Aktienmarktrally weiter an. Vor dem Hintergrund verbesserter Konjunkturaussichten hatten zyklische Werte generell Aufwind. Auch die Preise von Öl und anderen Rohstoffen stiegen an. Insbesondere in den USA schlugen sich steigende Inflationserwartungen in einem zeitweisen Anstieg der langfristigen Anleiherenditen nieder und erhöhten den Druck auf die Zentralbanken, den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik vorzubereiten. Da die EZB an ihrem, die Konjunktur unterstützenden, Kurs festhält und erste Zinserhöhungen von der Fed erst für 2023 erwartet werden, ging die Zinsvolatilität zuletzt wieder zurück.

Mit Aufkommen des Corona-Virus, welches sich weltweit ausgebreitet hat, sind negative Auswirkungen auf Wachstum, Beschäftigung und Kapitalmärkte eingetreten, die sich seit März 2020 auf die Wertentwicklung des Sondervermögens und die Prozesse der Kapitalverwaltungsgesellschaft und ihrer Auslagerungsunternehmen und Dienstleister auswirken. Die Kapitalverwaltungsgesellschaft hat umfangreiche Maßnahmen mit dem Ziel getroffen, eine ordnungsgemäße Verwaltung des Sondervermögens sicherzustellen, und hat von ihren Auslagerungsunternehmen eine Bestätigung des Vorliegens angemessener Notfallpläne eingeholt.

Inwieweit die getroffenen Maßnahmen, insbesondere die Präventionshandlungen der Regierungen sowie die Geldpolitik der Notenbanken, zu einer Beruhigung der Kapitalmärkte führen werden, ist derzeit noch unklar. Für das kommende Geschäftsjahr sind Belastungen durch volatile Marktverhältnisse und exogene Faktoren und damit Auswirkungen auf die Entwicklung des Sondervermögens nicht auszuschließen.

Managed ETFᵖˡᵘˢ – Portfolio Opportunity

Der Managed ETFplus – Portfolio Opportunity legt mindestens 51 Prozent des Fondsvermögens in börsengehandelte Indexsondervermögen (ETF) an. Ergänzend werden klassische Investmentvermögen beigemischt. Der Fonds umfasst die weltweit größten Aktien- und Rentenmärkte und setzt darüber hinaus auf spezielle Anlageregionen und -themen. Die Auswahl der einzelnen Anlagen beruht auf der Einschätzung des Fondsmanagers Greiff capital management AG. Zum Einsatz kommen Fonds unterschiedlicher Anbieter, die einen Index abbilden oder aktiv gemanagt werden. Ziel einer Anlage im Managed ETFplus – Portfolio Opportunity ist es, an der Wertentwicklung der globalen Aktienmärkte teilzuhaben. Die Aktienquote und das Risiko im Fonds können in besonders risikoreichen Marktsituationen reduziert bzw. mit Derivaten abgesichert werden. Der Fonds orientiert sich zu 50 Prozent am MSCI World Gross EUR Index, zu 40 Prozent am STOXX Europe 50 NR und zu 10 Prozent am JPM Euro Cash 1 Monat als Vergleichsmaßstab*, bildet diesen jedoch nicht identisch ab, sondern strebt danach seine Wertentwicklung zu übertreffen, wodurch wesentliche Abweichungen sowohl in positiver als auch negativer Hinsicht vom Vergleichsmaßstab möglich sind. Ziel ist eine, von dem Vergleichsmaßstab unabhängige Wertentwicklung.

Der Managed ETFplus – Portfolio Opportunity erzielte im zurückliegenden Geschäftsjahr eine Wertsteigerung von 9,20 Prozent**.

* MSCI World Gross EUR Index ist eine eingetragene Marke von MSCI Limited. STOXX Europe 50 NR ist eine eingetragene Marke von STOXX Limited. JPM Euro Cash 1 Monat ist eine eingetragene Marke von JPMorgan Chase & Co.

** Die frühere Wertentwicklung ist keine Garantie für die künftige Entwicklung des Fonds. Die Berechnung erfolgte nach der BVI-Methode ohne Berücksichtigung von Ausgabeaufschlägen oder Rücknahmeabschlägen.

Kommentierung des Veräußerungsergebnisses

Für den Anleger ist immer die gesamte Wertentwicklung des Fonds relevant. Diese speist sich aus mehreren Quellen wie den aktuellen Bewertungen der Wertpapiere und derivativen Instrumente, Zinsen und Dividenden sowie dem Ergebnis der Veräußerungsgeschäfte. Veräußerungsgeschäfte

erfolgen grundsätzlich aus taktischen und strategischen Überlegungen des Fondsmanagements. Dabei können Wertpapiere und Derivate auch mit Verlust veräußert werden, beispielsweise um das Portefeuille vor weiteren erwarteten Wertminderungen zu schützen oder um die Liquidität des Fonds sicherzustellen.

Mit den im Berichtszeitraum des Fonds veräußerten Positionen wurden per saldo Verluste erzielt.

Wesentliche Risiken des Sondervermögens im Berichtszeitraum

Die nachfolgend dargestellten Risiken sind mit einer Anlage in Investmentvermögen typischerweise verbunden. Sie können sich nachteilig auf den Nettoinventarwert, den Kapitalerhalt oder die Erträge in der angestrebten Haltedauer auswirken. Die aktuelle Covid-19-Krise kann die Auswirkungen der genannten Risiken noch verstärken, wenn ökonomische Folgen diese Risiken zusätzlich nachteilig beeinflussen.

Operationelle Risiken einschließlich Verwahrrisiken

Fehler und Missverständnisse bei der Verwaltung und Verwahrung können die Wertentwicklung des Fonds beeinträchtigen.

Zielfondsrisiken

Der Fonds legt in Zielfonds an, um bestimmte Märkte, Regionen oder Themen abzubilden. Die Wertentwicklung einzelner Zielfonds kann hinter der Entwicklung des jeweiligen Marktes zurückbleiben.

Währungsrisiken

Der Fonds legt seine Mittel auch außerhalb des Euro-Raums an. Der Wert der Währungen dieser Anlagen gegenüber dem Euro kann fallen.

Portefeuillestruktur nach Assetklassen in %

Veränderung zum Vorjahr

Vermögensübersicht

Fondsvermögen in Mio. EUR 46,5

in % vom Fondsvermögen
I. Vermögensgegenstände 100,17
1. Investmentfonds 84,92
2. Bankguthaben 15,23
3. Sonstige Vermögensgegenstände 0,02
II. Verbindlichkeiten -0,17
III. Fondsvermögen 100,00

Vermögensaufstellung
30.6.2021

Gattungsbezeichnung
ISIN
Stück,
Anteile
bzw.
Währung
Bestand
30.6.2021
Käufe/​
Zugänge
Verkäufe/​
Abgänge
Kurs Kurswert
in EUR
in % vom
Fonds-
vermögen
im Berichtszeitraum
Investmentfonds 39.515.488,06 84,92
Aktienfonds 35.636.606,06 76,58
Gruppenfremde Aktienfonds 35.636.606,06 76,58
Aktienfonds für Beteil.untern. I
DE000A2JQJC8
Anteile 6.940 0 0 152,3900 EUR 1.057.586,60 2,27
Earth Gold Fund UI EUR I
DE000A1CUGZ4
Anteile 36.000 0 11.000 108,6000 EUR 3.909.600,00 8,40
Invesco NASDAQ Biotech UETF Acc
IE00BQ70R696
Anteile 50.000 0 25.000 52,3300 USD 2.198.647,12 4,72
iShares DJ U.S. Select Div. UCITS ETF (DE)
DE000A0D8Q49
Anteile 42.100 0 0 69,7000 EUR 2.934.370,00 6,31
iShares IV Edge MSCI Wo.Va.F.U.ETF USD (Acc)
IE00BP3QZB59
Anteile 138.000 138.000 0 36,6700 USD 4.252.308,73 9,14
iShares STOXX Europe 600 Banks UCITS ETF (DE)
DE000A0F5UJ7
Anteile 184.570 184.570 0 13,2620 EUR 2.447.767,34 5,26
iShares STOXX Europe 600 Oil&Gas UCITS ETF (DE)
DE000A0H08M3
Anteile 86.180 86.180 0 26,4500 EUR 2.279.461,00 4,90
L&G Cyber Security U.ETF
IE00BYPLS672
Anteile 105.900 0 56.500 25,6100 USD 2.278.979,03 4,90
Lloyd Fds-Europ.Hidden Champi. I2
DE000A2P0VB9
Anteile 1.710 1.710 0 1.442,2600 EUR 2.466.264,60 5,30
ROBO-STOX Gl.Rob.+Aut.GO UCITS
IE00BMW3QX54
Anteile 100.000 0 0 25,9200 USD 2.178.059,75 4,68
STABILITAS-Silber+Weissmetall.I
LU0265804046
Anteile 42.000 0 0 59,1100 EUR 2.482.620,00 5,33
The Digital Leaders Fund R
DE000A2H7N24
Anteile 14.300 0 0 224,8600 EUR 3.215.498,00 6,91
Xtrackers MSCI Wo.Comm.Services 1C USD
IE00BM67HR47
Anteile 225.000 0 0 20,8150 USD 3.935.443,89 8,46
Gemischte Fonds 1.064.182,00 2,29
Gruppenfremde Gemischte Fonds 1.064.182,00 2,29
Greiff Systematic Allocation F I
DE000A2JN5B4
Anteile 9.800 9.800 0 108,5900 EUR 1.064.182,00 2,29
Rohstofffonds 2.814.700,00 6,05
Gruppenfremde Rohstofffonds 2.814.700,00 6,05
ZKB Silver ETF AA EUR
CH0183135992
Anteile 14.000 14.000 0 201,0500 EUR 2.814.700,00 6,05
Summe Wertpapiervermögen 39.515.488,06 84,92
Bankguthaben 7.088.408,16 15,23
Bankguthaben EUR EUR 6.112.933,33 6.112.933,33 13,14
Bankguthaben USD USD 1.160.863,82 975.474,83 2,09
Sonstige Vermögensgegenstände 10.380,44 0,02
Forderungen aus Anteilscheingeschäften* EUR 10.380,44 10.380,44 0,02
Verbindlichkeiten -80.034,12 -0,17
Sonstige Verbindlichkeiten -80.034,12 -0,17
Verwahrstellenvergütung EUR -2.312,96 -2.312,96 0,00
Verwaltungsvergütung EUR -63.721,16 -63.721,16 -0,14
Prüfungskosten EUR -14.000,00 -14.000,00 -0,03
Fondsvermögen EUR 46.534.242,54 100,00**
Anteilwert EUR 78,83
Umlaufende Anteile Stück 590.291

Noch nicht valutierte Transaktionen.

** Durch Rundung der Prozent-Anteile bei der Berechnung können geringfügig Rundungsdifferenzen entstanden sein.

Während des Berichtszeitraumes abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen

Käufe und Verkäufe in Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen (Marktzuordnung zum Berichtsstichtag)

Gattungsbezeichnung ISIN Stück,
Anteile
bzw.
Währung
Käufe/​
Zugänge
Verkäufe/​
Abgänge
Volumen
in 1.000
im Berichtszeitraum
Investmentfonds
Gruppenfremde Investmentfonds
db x-trackers EURO STOXX 50 SHORT
DAILY UCITS ETF LU0292106753 Anteile 282.000 282.000
Earth Sustainable Resources Fd EUR I DE000A2PMW37 Anteile 0 15.000
Greiff Multi Premium I DE000A2PS2H5 Anteile 9.345 9.345
Invesco NASDAQ-100 DIST EQQQ IE0032077012 Anteile 0 11.400
iShares VI E. MSCI Wld Min. Vo. U. E. IE00B8FHGS14 Anteile 0 88.000
V.E.Vect.Junior Gold Min.U.ETF A IE00BQQP9G91 Anteile 58.000 58.000
ZKB Gold ETF AA EUR CH0047533523 Anteile 0 2.280
Umsätze in Derivaten
In Opening-Transaktionen umgesetzte Optionsprämien bzw. Volumen der Optionsgeschäfte. Bei Optionsscheinen Angabe der Käufe und Verkäufe.
Terminkontrakte
Aktienindex-Terminkontrakte
Verkaufte Kontrakte EUR 37.370
(Basiswert[e]: Dow Jones Industrial Average [DJIA] Index, Nasdaq-100 Index)
Devisen-Terminkontrakte (Verkauf)
USD – EUR EUR 37.255
Devisen-Terminkontrakte (Kauf)
USD – EUR EUR 25.756

Der Anteil der Wertpapiertransaktionen, die im Berichtszeitraum für Rechnung des Sondervermögens über Broker eng verbundener Unternehmen und Personen abgewickelt wurden, beträgt 100 Prozent. Dies entspricht einem Volumen von 39.509.248,64 Euro Transaktionen.

Ertrags- und Aufwandsrechnung
für den Zeitraum vom 1.7.2020 bis 30.6.2021

Gesamtwert je Anteil
in EUR in EUR
I. Erträge
1. Zinsen aus Liquiditätsanlagen im Inland -57.150,85 -0,10
2. Erträge aus Investmentanteilen 105.721,41 0,18
3. Sonstige Erträge 19.716,68 0,03
Summe der Erträge 68.287,24 0,11
II. Aufwendungen
1. Zinsen aus Kreditaufnahmen 0,00 0,00
2. Verwaltungsvergütung -740.089,56 -1,25
3. Verwahrstellenvergütung -13.179,94 -0,02
4. Prüfungs- und Veröffentlichungskosten -23.517,32 -0,04
5. Sonstige Aufwendungen -15.549,11 -0,03
Summe der Aufwendungen -792.335,93 -1,34
III. Ordentlicher Nettoertrag -724.048,69 -1,23
IV. Veräußerungsgeschäfte
1. Realisierte Gewinne 3.420.737,27 5,79
2. Realisierte Verluste -4.417.413,68 -7,48
Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften -996.676,41 -1,69
V. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres -1.720.725,10 -2,92
1. Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne 5.756.305,23 9,75
2. Nettoveränderung der nicht realisierten Verluste -261.355,00 -0,44
VI. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 5.494.950,23 9,31
VII. Ergebnis des Geschäftsjahres 3.774.225,13 6,39

Verwendungsrechnung

Gesamtwert je Anteil
in EUR in EUR
Berechnung der Wiederanlage
I. Für die Wiederanlage verfügbar
1. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres -1.720.725,10 -2,92
2. Zuführung aus dem Sondervermögen* 1.720.725,10 2,92
II. Wiederanlage 0,00 0,00

Die Zuführung aus dem Sondervermögen entspricht dem Betrag, um den die Wiederanlage das realisierte Ergebnis des Geschäftsjahres übersteigt.

Entwicklungsrechnung

in EUR in EUR
I. Wert des Sondervermögens am Beginn des Geschäftsjahres 39.881.821,69
1. Mittelzufluss (netto) 2.854.284,67
a) Mittelzuflüsse aus Anteilschein-Verkäufen 5.947.274,83
b) Mittelabflüsse aus Anteilschein-Rücknahmen -3.092.990,16
2. Ertragsausgleich/​Aufwandsausgleich 23.911,05
3. Ergebnis des Geschäftsjahres 3.774.225,13
davon nicht realisierte Gewinne 5.756.305,23
davon nicht realisierte Verluste -261.355,00
II. Wert des Sondervermögens am Ende des Geschäftsjahres 46.534.242,54

Vergleichende Dreijahresübersicht

Geschäftsjahr Fondsvermögen Anteilwert
in EUR in EUR
30.6.2018 34.761.859 69,33
30.6.2019 37.033.079 70,06
30.6.2020 39.881.822 72,19
30.6.2021 46.534.243 78,83

Die frühere Wertentwicklung ist keine Garantie für die künftige Entwicklung des Fonds. Die Berechnung erfolgte nach der BVI-Methode ohne Berücksichtigung von Ausgabeaufschlägen oder Rücknahmeabschlägen.

Anhang
gemäß §7 Nr. 9 KARBV*

Angaben nach der Derivateverordnung

in % vom
Fonds-
vermögen
Das durch Derivate erzielte zugrundeliegende Exposure EUR 0,00
Die Vertragspartner der Derivate-Geschäfte
Keine
Gesamtbetrag der im Zusammenhang mit Derivaten erhaltenen Sicherheiten EUR 0,00
Bestand der Wertpapiere 84,92
Bestand der Derivate 0,00

Die Auslastung der Obergrenze für das Marktrisikopotenzial wurde für dieses Sondervermögen gemäß der Derivateverordnung nach dem einfachen Ansatz ermittelt.

Sonstige Angaben

Anteilwert EUR 78,83
Umlaufende Anteile Stück 590.291

Angaben zu den Kosten gemäß §101 Abs. 2 und 3 KAGB

Ausgabeaufschlag der in dem Fonds enthaltenen Zielfonds:

Im Berichtszeitraum fielen für die in dem Fonds enthaltenen Zielfonds keine Ausgabeaufschläge an.

Verwaltungsvergütungen** der in dem Fonds enthaltenen Zielfonds:

% p.a.
Aktienfonds für Beteil.untern. I 1,25
db x-trackers EURO STOXX 50 SHORT DAILY UCITS ETF 0,30
Earth Gold Fund UI EUR I 1,10
Earth Sustainable Resources Fd EUR I 1,20
Greiff Multi Premium I 0,95
Greiff Systematic Allocation F I 1,00
Invesco NASDAQ Biotech UETF Acc 0,40
Invesco NASDAQ-100 DIST EQQQ 0,75
iShares DJ U.S. Select Div. UCITS ETF (DE) 0,31
iShares IV Edge MSCI Wo.Va.F.U.ETF USD (Acc) 0,30
iShares STOXX Europe 600 Banks UCITS ETF (DE) 0,45
iShares STOXX Europe 600 Oil&Gas UCITS ETF (DE) 0,45
iShares VI E. MSCI Wld Min. Vo. U. E. 0,30
L&G Cyber Security U.ETF 0,75
Lloyd Fds-Europ.Hidden Champi. I2 1,05
ROBO-STOX Gl.Rob.+Aut.GO UCITS 0,80
STABILITAS-Silber+Weissmetall.I 1,76
The Digital Leaders Fund R 0,90
V.E.Vect.Junior Gold Min.U.ETF A 0,55
Xtrackers MSCI Wo.Comm.Services 1C USD 0,10
ZKB Gold ETF AA EUR 0,30
ZKB Silver ETF AA EUR 0,50

Kapitalanlage-Rechnungslegungs- und Bewertungsverordnung

** Darüber hinaus können performanceabhängige Verwaltungsvergütungen anfallen.

Wertpapierkurse bzw. Marktsätze

Angabe zu dem Verfahren zur Bewertung der Vermögensgegenstände

Wertpapierart Region Bewertungsdatum Bewertung mit handelbaren Kursen Besonderheiten bei Investmentanteilen, Bankguthaben und Verbindlichkeiten
Investmentanteile Inland 29.6.2021 16,47% 25,17%
Europa 29.6.2021 37,95% 5,33%
Übriges Vermögen 30.6.2021 15,08%
69,50% 30,50%

Die prozentualen Angaben beziehen sich auf den Anteil der einzelnen Vermögensgegenstände am Fondsvermögen.

Für Investmentanteile ist der Sitz der Kapitalverwaltungsgesellschaft für die Region und das Bewertungsdatum maßgebend.

Die Bewertung erfolgt durch die Kapitalverwaltungsgesellschaft unter Kontrolle der Verwahrstelle. Die Bewertung von börsengehandelten

Vermögensgegenständen erfolgt mit entsprechend handelbaren Kursen. Sollten für diese Vermögensgegenstände keine handelbaren Kurse verfügbar sein, erfolgt die Bewertung auf Basis geeigneter Modelle. Bewertungseinheiten werden nicht gebildet.

Devisenkurse per 30.6.2021

US-Dollar (USD) 1,190050 = 1 EUR
Gesamtkostenquote (Laufende Kosten) in % 2,47

Die Laufenden Kosten drücken die Summe aller Kosten und Gebühren (ohne Transaktionskosten, inkl. Zielfondskosten) als Prozentsatz des durchschnittlichen Fondsvolumens innerhalb eines Geschäftsjahres aus.

Die Kapitalverwaltungsgesellschaft erhält keine Rückvergütungen der aus dem Sondervermögen an die Verwahrstelle oder an Dritte geleisteten Vergütungen und Aufwandserstattungen. Ein wesentlicher Teil der aus dem Sondervermögen an die Kapitalverwaltungsgesellschaft geleisteten Vergütungen wird für Vergütungen an Vermittler von Anteilen des Sondervermögens auf den Bestand von vermittelten Anteilen verwendet.

Wesentliche sonstige Erträge und sonstige Aufwendungen

Die sonstigen Erträge bestehen in voller Höhe aus Bestandsprovision Zielfonds.

Die Kosten aus Transaktionsumsätzen, die im Berichtszeitraum für Rechnung des Sondervermögens abgewickelt wurden, betragen 26.252,87 Euro.

Mitarbeitervergütung

Angaben zur Mitarbeitervergütung (in TEUR)

Gesamtsumme der im abgelaufenen Geschäftsjahr der Kapitalverwaltungsgesellschaft gezahlten Mitarbeitervergütung: 25.481
Davon feste Vergütung: 21.216
Davon variable Vergütung: 4.407
Zahl der Mitarbeiter der Kapitalverwaltungsgesellschaft: 197
Gesamtsumme der im abgelaufenen Geschäftsjahr der Kapitalverwaltungsgesellschaft gezahlten Vergütung an Führungskräfte und andere Risikoträger (in TEUR) 11.597
Davon Geschäftsführer: 1.077
Davon andere Führungskräfte:
Davon andere Risikoträger: 3.270
Davon Mitarbeiter mit Kontrollfunktionen: 302
Davon Mitarbeiter mit gleicher Einkommensstufe: 6.948

Als Grundlage für die Berechnung der Gesamtsumme der im abgelaufenen Wirtschaftsjahr der KVG gezahlten MA-Vergütung diente der Jahresabschluss der KVG. Berücksichtigt wurden auch zusätzliche Sachzuwendungen (z.B. PKW-Kosten, Miete Garage) gemäß Kontenplan.

Beschreibung, wie die Vergütungen und gegebenenfalls sonstige Zuwendungen berechnet wurden:

Die Vergütung eines Mitarbeiters der Gesellschaft orientiert sich an seiner Funktion, deren Komplexität und den damit verbundenen Aufgaben sowie der für diese Funktion am Markt üblichen Vergütung. Im Verhältnis zur variablen Vergütung wird die fixe Vergütung für jeden Mitarbeiter so bemessen, dass in Bezug auf die Zahlung einer variablen Vergütung zu jeder Zeit vollständige Flexibilität herrscht, einschließlich der Möglichkeit des vollständigen Verzichts auf die Zahlung einer variablen Vergütung. Variable Vergütung wird u.a. in Abhängigkeit von der Art der einzelnen Geschäftsbereiche konzipiert. Kein in einer Kontrollfunktion (z.B. in den Bereichen Investment Controlling oder Compliance) tätiger Mitarbeiter erhält eine Vergütung, die an die Ergebnisse der von ihm betreuten oder kontrollierten Geschäftsbereiche gekoppelt ist.

In den Kreis der Identifizierten Mitarbeiter wurden neben der Geschäftsführung alle Bereichsleiter innerhalb des Geschäftsbereichs Investment Management, die direkt an den CEO der Gesellschaft berichten sowie Mitarbeiter der zweiten Berichtsebene unterhalb des CEO, die Entscheidungsbefugnisse bezüglich Musterportfolien oder Asset Allocation haben, aufgenommen. Der Leiter Investment Controlling und der Compliance Officer der Gesellschaft wurden als zentrale Mitarbeiter definiert, die für unabhängige Kontrollfunktionen verantwortlich sind, welche unmittelbaren Einfluss auf das Sondervermögen haben. Mitarbeiter mit vergleichbarer Gesamtvergütung werden jährlich ermittelt und entsprechend berücksichtigt.

Die Gewährung von variabler Vergütung erfolgt im Rahmen der Vergütungsrichtlinie für den Standort Düsseldorf vollständig diskretionär durch die Gesellschaft. Sie enthält nach Maßgabe der Vergütungsrichtlinie ein oder mehrere der nachfolgenden Bausteine: langfristige Anreize in Form zurückgestellter Zahlungen gegebenenfalls mit Performancekomponente, Mitarbeiterbeteiligungen oder Barkomponenten.

Für den Standort Frankfurt existiert eine Betriebsvereinbarung zur variablen Vergütung, die zur Anwendung kommt. Diese stellt ebenfalls sicher, dass schädliche Anreize mit Auswirkungen auf die Gesellschaft bzw. die Investmentvermögen vermieden werden.

Ergebnisse der jährlichen Überprüfung der Vergütungspolitik

Letzte Anpassung der Vergütungsrichtlinie erfolgte im Dezember 2019 bezüglich der variablen Vergütung an Identifizierte Mitarbeiter und Nicht-Identifizierte Mitarbeiter, die einen vom Vergütungsausschuss festgelegten Schwellenwert übersteigt. Diese wird zu mindestens 50 Prozent als aufgeschobene Vergütung (deferred payment) über einen Zeitraum von drei Jahren zurückgestellt, d.h. jeweils ein Drittel der 50 Prozent wird in Jahr 1, ein Drittel in Jahr 2 und ein Drittel in Jahr 3 ausgezahlt. Diese aufgeschobene Vergütung unterliegt einer sogenannten Indexierung.

Angaben zu wesentlichen Änderungen der festgelegten Vergütungspolitik:

Es hat keine Änderungen zur Vergütungspolitik gegeben.

Ergänzende Angaben nach der Aktionärsrechterichtlinie

Die Portfolioumschlagsrate für das Geschäftsjahr betrug in Prozent: 46,46

Angaben zu wesentlichen Änderungen gemäß §101 Absatz 3 Nr. 3 KAGB

Während des Berichtszeitraums gab es keine weiteren Änderungen gemäß §101 Absatz 3 Nr. 3 KAGB.

Angaben gemäß §300 KAGB

Prozentualer Anteil der schwer liquidierbaren Vermögensgegenstände

Prozentsatz der schwer liquidierbaren Vermögensgegenstände, für die besondere Regeln zum Berichtsstichtag gelten: 0,00

Angaben zum Risikoprofil

Für die Bewertung der Hauptrisiken wurden zum Bestandsstichtag folgende Größen gemessen:

Marktrisiko

Das gesetzliche Limit (100%) für das Marktrisiko nach einfachen Ansatz wurde nicht überschritten. Im Berichtszeitraum gab es keine Verletzung der internen Limite für das Marktrisiko.

Die Ermittlung des Marktrisikos gemäß Derivateverordnung wird dabei bewertungstäglich nach den gesetzlichen Vorgaben zum einfachen Ansatz ermittelt.

Die Überprüfung der Angemessenheit in der Wahl des Ansatzes erfolgt durch die Gesellschaft regelmäßig, mindestens jährlich.

Kontrahentenrisiko

Der Fonds hält zum Bestandsstichtag keine OTC-Derivate im Bestand.

Liquiditätsrisiko

Im Berichtszeitraum wurde das Liquiditätsrisiko durch die KVG bewertungstäglich gemessen und limitiert. Im Berichtszeitraum gab es eine Änderung bei der Berechnung des Liquiditätsstresses aufgrund der Anforderung durch die ESMA.

Der Anteil des Portfolios, der innerhalb der folgenden Zeitspannen marktschonend liquidiert werden kann, liegt zum Bestandsstichtag bei:

< 1 Tag 15%
2 – 7 Tage 85%
8 – 30 Tage 0%
31 – 90 Tage 0%
91 – 180 Tage 0%
181 – 365 Tage 0%
> 365 Tage 0%

Die Ermittlung der Liquidität leitet sich direkt aus den am Markt beobachteten Bid/​Ask-Spreads und Marktkapitalisierungen ab. Diese fließen in Form eines errechneten Liquiditäts-Abschlags in eine Modellbetrachtung ein, die anhand eines Instrumenttyp-abhängigen Mapping die Einzelinstrumente hinsichtlich ihres Liquiditätsrisikos einstuft.

Eingesetzte Risikomanagementsysteme

Das Risikocontrolling erfolgt durch eine vom Portfoliomanagement unabhängige Abteilung auf Basis interner Risikomanagementrichtlinien. Das Risikocontrolling umfasst insbesondere den fortlaufenden Risikomanagementprozess für die Erkennung und Überwachung von Markt-, Liquiditäts-, und Kontrahentenrisiken als auch die Überwachung des Leverage. Bei der Einschätzung der Auswirkung der mit den einzelnen Anlagepositionen verbundenen Risiken auf den Fonds werden zusätzlich die Ergebnisse angemessener monatlicher Stresstests für das Markt- und Liquiditätsrisiko im Risikocontrolling und Portfoliomanagement berücksichtigt.

Die Bemessung der Marktrisiken erfolgt mittels der Ermittlung des Anzurechnenden Wertes gemäß Derivateverordnung, der zum Fondsvermögen in Beziehung gesetzt wird und dieses – unter Einhaltung aller Hedging und Nettingmöglichkeiten – nicht überschreiten darf.

Angaben zur Änderung des maximalen Umfangs des Leverage §300 Absatz 2 Nr. 1 KAGB

Keine

Gesamthöhe des Leverage

Brutto-Methode 0,87
Commitment-Methode 0,87

 

Düsseldorf, 28. Juli 2021

ODDO BHF Asset Management GmbH

Geschäftsführung

Vermerk des unabhängigen Abschlussprüfers

An die ODDO BHF Asset Management GmbH, Düsseldorf

Prüfungsurteil

Wir haben den Jahresbericht nach §7 KARBV des Sondervermögens Managed ETFplus – Portfolio Opportunity – bestehend aus dem Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2020 bis zum 30. Juni 2021, der Vermögensübersicht und der Vermögensaufstellung zum 30. Juni 2021, der Ertrags- und Aufwandsrechnung, der Verwendungsrechnung, der Entwicklungsrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2020 bis zum 30. Juni 2021 sowie der vergleichenden Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre, der Aufstellung der während des Berichtszeitraums abgeschlossenen Geschäfte, soweit diese nicht mehr Gegenstand der Vermögensaufstellung sind, und dem Anhang – geprüft.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der beigefügte Jahresbericht nach §7 KARBV in allen wesentlichen Belangen den Vorschriften des deutschen Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) und den einschlägigen europäischen Verordnungen und ermöglicht es unter Beachtung dieser Vorschriften, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Grundlage für das Prüfungsurteil

Wir haben unsere Prüfung des Jahresberichts nach §7 KARBV in Übereinstimmung mit §102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführt. Unsere Verantwortung nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts nach §7 KARBV“ unseres Vermerks weitergehend beschrieben. Wir sind von der ODDO BHF Asset Management GmbH (im Folgenden die „Kapitalverwaltungsgesellschaft“) unabhängig in Übereinstimmung mit den deutschen handelsrechtlichen und berufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere sonstigen deutschen Berufspflichten in Übereinstimmung mit diesen Anforderungen erfüllt. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht nach §7 KARBV zu dienen.

Sonstige Informationen

Die gesetzlichen Vertreter sind für die sonstigen Informationen verantwortlich. Die sonstigen Informationen umfassen die Publikation „Jahresbericht“ – ohne weitergehende Querverweise auf externe Informationen -, mit Ausnahme des geprüften Jahresberichts nach §7 KARBV sowie unseres Vermerks.

Unsere Prüfungsurteile zum Jahresbericht nach §7 KARBV erstrecken sich nicht auf die sonstigen Informationen, und dementsprechend geben wir weder ein Prüfungsurteil noch irgendeine andere Form von Prüfungsschlussfolgerung hierzu ab.

Im Zusammenhang mit unserer Prüfung haben wir die Verantwortung, die sonstigen Informationen zu lesen und dabei zu würdigen, ob die sonstigen Informationen

wesentliche Unstimmigkeiten zum Jahresbericht nach §7 KARBV oder unseren bei der Prüfung erlangten Kenntnissen aufweisen oder

anderweitig wesentlich falsch dargestellt erscheinen.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für den Jahresbericht nach §7 KARBV

Die gesetzlichen Vertreter der Kapitalverwaltungsgesellschaft sind verantwortlich für die Aufstellung des Jahresberichts nach §7 KARBV, der den Vorschriften des deutschen KAGB und den einschlägigen europäischen Verordnungen in allen wesentlichen Belangen entspricht und dafür, dass der Jahresbericht nach §7 KARBV es unter Beachtung dieser Vorschriften ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit diesen Vorschriften als notwendig bestimmt haben, um die Aufstellung eines Jahresberichts nach §7 KARBV zu ermöglichen, der frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist.

Bei der Aufstellung des Jahresberichts nach §7 KARBV sind die gesetzlichen Vertreter dafür verantwortlich, Ereignisse, Entscheidungen und Faktoren, welche die weitere Entwicklung des Investmentvermögens wesentlich beeinflussen können, in die Berichterstattung einzubeziehen. Das bedeutet unter anderem, dass die gesetzlichen Vertreter bei der Aufstellung des Jahresberichts nach §7 KARBV die Fortführung des Sondervermögens durch die Kapitalverwaltungsgesellschaft zu beurteilen haben und die Verantwortung haben, Sachverhalte im Zusammenhang mit der Fortführung des Sondervermögens, sofern einschlägig, anzugeben.

Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts nach §7 KARBV

Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob der Jahresbericht nach §7 KARBV als Ganzes frei von wesentlichen -beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist, sowie einen Vermerk zu erteilen, der unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht nach §7 KARBV beinhaltet.

Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit §102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführte Prüfung eine wesentliche falsche Darstellung stets aufdeckt. Falsche Darstellungen können aus Verstößen oder Unrichtigkeiten resultieren und werden als wesentlich angesehen, wenn vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage dieses Jahresberichts nach §7 KARBV getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen.

Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung. Darüber hinaus

identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher – beabsichtigter oder unbeabsichtigter – falscher Darstellungen im Jahresbericht nach §7 KARBV, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. Das Risiko, dass wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, ist bei Verstößen höher als bei Unrichtigkeiten, da Verstöße betrügerisches Zusammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten, irreführende Darstellungen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kontrollen beinhalten können.

gewinnen wir ein Verständnis von dem für die Prüfung des Jahresberichts nach §7 KARBV relevanten internen Kontrollsystem, um Prüfungshandlungen zu planen, die unter den gegebenen Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit dieses Systems der Kapitalverwaltungsgesellschaft abzugeben.

beurteilen wir die Angemessenheit der von den gesetzlichen Vertretern der Kapitalverwaltungsgesellschaft bei der Aufstellung des Jahresberichts nach §7 KARBV angewandten Rechnungslegungsmethoden sowie die Vertretbarkeit der von den gesetzlichen Vertretern dargestellten geschätzten Werte und damit zusammenhängenden Angaben.

ziehen wir Schlussfolgerungen auf der Grundlage erlangter Prüfungsnachweise, ob eine wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, die bedeutsame Zweifel an der Fortführung des Sondervermögens durch die Kapitalverwaltungsgesellschaft aufwerfen können. Falls wir zu dem Schluss kommen, dass eine wesentliche Unsicherheit besteht, sind wir verpflichtet, im Vermerk auf die dazugehörigen Angaben im Jahresbericht nach §7 KARBV aufmerksam zu machen oder, falls diese Angaben unangemessen sind, unser Prüfungsurteil zu modifizieren. Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf der Grundlage der bis zum Datum unseres Vermerks erlangten Prüfungsnachweise. Zukünftige Ereignisse oder Gegebenheiten können jedoch dazu führen, dass das Sondervermögen durch die Kapitalverwaltungsgesellschaft nicht fortgeführt wird.

beurteilen wir die Gesamtdarstellung, den Aufbau und den Inhalt des Jahresberichts nach §7 KARBV einschließlich der Angaben sowie ob der Jahresbericht nach §7 KARBV die zugrunde liegenden Geschäftsvorfälle und Ereignisse so darstellt, dass der Jahresbericht nach §7 KARBV es unter Beachtung der Vorschriften des deutschen KAGB und der einschlägigen europäischen Verordnungen ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Wir erörtern mit den für die Überwachung Verantwortlichen unter anderem den geplanten Umfang und die Zeitplanung der Prüfung sowie bedeutsame Prüfungsfeststellungen, einschließlich etwaiger Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während unserer Prüfung feststellen.

 

Düsseldorf, 15. Oktober 2021

PricewaterhouseCoopers GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Andre Hütig ppa. Markus Peters
Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer

Letzten Beiträge